Datenschutzerklärung für den Matrix-Dienst der TU Dresden

Welcher Zweck wird mit der Datenverarbeitung verfolgt?

“Matrix” ist ein offener, dezentraler Kommunikationsdienst für die Echtzeitkommunikation. Es wird den Mitgliedern und Angehörigen der TU Dresden unter Einhaltung der einschlägigen gesetzlichen und rechtlichen Bestimmungen zum Datenschutz und zur IT-Sicherheit ermöglicht, mittels ihres ZIH-Logins mit Angehörigen dieser und anderer Universitäten sowie weiteren Matrix-Nutzenden (bspw. akademischen Partner:innen) per Chat sowie Audio-/Video-Telefonie zu kommunizieren. Ziel des Einsatzes von Groupware-Systemen sind insbesondere die Sicherstellung und Vereinfachung arbeitsorganisatorischer Maßnahmen für die gemeinschaftliche Arbeit von Nutzerinnen und Nutzern, Personengruppen, Teams und Gremien sowie das Kommunikationsmanagement. Die Verarbeitung personenbezogener Daten erfolgt ausschließlich für vorgenannte Zwecke.

Wer ist für die Datenverarbeitung verantwortlich und an wen können sich betroffene wenden?

Verantwortlicher i.S.d. Art. 4 Nr. 7 DSGVO ist die TU Dresden.

Ansprechpartner:

Technische Universität Dresden
Zentrum für Informationsdienste und Hochleistungsrechnen (ZIH)
01062 Dresden

Tel.: +49 351 463-40000
Fax: +49 351 463-42328
E-Mail: servicedesk@tu-dresden.de

sowie

Der Datenschutzbeauftragte der TU Dresden
Herr Jens Syckor
01062 Dresden

Tel.: +49 (0)351 463 32839
Fax: +49 (0)351 463 39718

E-Mail: informationssicherheit@tu-dresden.de

Welche personenbezogenen Daten werden verarbeitet?

Die Verarbeitung umfasst folgende personenbezogene Daten:

  1. Zugangsverwaltung: Vor- & Nachname(n), Mailadresse, Matrix-ID (Localpart der Mail-Adresse), Anzeigename

  2. Authentifizierung: Nutzername und Passwort

  3. Benutzerinhalte: alle Daten, welche der Nutzer in das System eingibt (Ende-zu-Ende-verschlüsselt möglich)

  4. Geräteidentifikation: IP-Adressen mit Zeitstempel und Gerätename; verwendete Art des Endgerätes (Mobil / Desktop), Betriebssystem

  5. Serverprotokoll: IP-Adressen mit Zeitstempel

  6. Audio-/Video-Telefonie: IP-Adressen, AV-Daten

  7. Benachrichtigungen (Mail)

Wie lange werden die personenbezogenen Daten gespeichert?

Die personenbezogenen Daten werden gemäß § 16 Abs. 4 IT-Ordnung der TU Dresden spätestens 15 Monate nach dem Ausscheiden der betroffenen Person gelöscht.

Welche Rechte stehen den betroffenen Personen grundsätzlich zu?

Auskunftsrecht (Art. 15 DSGVO)

Die Betroffenen haben das Recht, jederzeit Auskunft über die zu ihrer Person verarbeiteten Daten sowie die möglichen Empfänger dieser Daten verlangen zu können.

Recht auf Berichtigung, Löschung und Einschränkung (Art. 16 - 18 DSGVO)

Die Betroffenen können jederzeit gegenüber der TU Dresden die Berichtigung, Löschung ihrer personenbezogenen Daten bzw. die Einschränkung der Verarbeitung zu verlangen.

Recht auf Datenübertragbarkeit (Art. 20 DSGVO)

Die Betroffenen können verlangen, dass der Verantwortliche ihnen ihre personenbezogenen Daten maschinenlesbaren in Format übermittelt.

Beschwerderecht (Art. 77 DSGVO)

Betroffene Personen können sich jederzeit an die zuständige Aufsichtsbehörde für den Datenschutz wenden. Die zuständige Aufsichtsbehörde ist:

Sächsische Datenschutzbeauftragter
Postfach 11 01 32
01330 Dresden

Tel.: +49(0)351/85471 101
Fax:+ 49(0)351/85471 109

E-Mail: saechsdsb@slt.sachsen.de

Text and images are licensed under CC BY-SA 4.0.